Sturmtief Xavier mit langen Nachwirkungen

Brandenburger THW Ortsverbände unterstützen in Berlin

7. Oktober 2017 -

Neben dem Ortverband Eberswalde entsendeten heute auch die Ortsverbände Fürstenwalde, Lübben und Potsdam Einheiten nach Berlin zur Unterstützung. Grund hierfür sind die noch andauernden Arbeiten im Zusammenhang mit dem Sturmtief Xavier.


Der Ortsverband Eberswalde entsandte eine Bergungsgruppe mit Gerätekraftwagen und zusätzlichen Motorkettensägen. Insgesamt machten sich 9 Einsatzkräfte aus Eberswalde auf dem Weg.


Im THW Ortsverband Berlin-Marzahn erfolgte die Einweisung in die noch immer angespannte Lage. Von dort aus verlegten die Eberswalder Kräfte in den zugewiesenen Bereitstellungsraum zur Feuerwache 4200 in Berlin-Steglitz, doch der Aufenthalt sollte nicht von langer Dauer sein. Kaum war das Fahrzeug abgestellt, wurde der erste Einsatzauftrag erteilt und diesem folgten noch viele, so dass die Eberswalder Einsatzkräfte bis in den späten Abendstunden im Einsatz waren.

 

Den größten und zeitintensivsten Einsatzauftrag erhielten wir im Stadtteil Nikolassee. Hier war eine große Douglastanne auf ein Haus gestützt und hatte den Dachstuhl beschädigt. Wir entschieden uns den Baum stückweise abzutragen, um ein Nachsacken in das Gebäude zu verhindern. Fünf Stunden und zwei Sägeketten später war das Werk vollbracht und der Eigentümer deutlich erleichtert. Wir haben abschließend noch eine provisorische Notabdeckung vorgenommen und konnten gegen 19:00 Uhr sichtlich geschafft den Einsatz abschließen.


Es lässt sich wieder einmal feststellen, dass der entgegengebrachte Dank und die Anerkennung der notleidenden Menschen für die kräftezährenden Strapazen in diesem Ehrenamt entschädigen. Unser Dank geht an die Berliner Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW für die gute Zusammenarbeit.

 

Foto von Leonard Winter


Bericht von Christian Richter





Die Fotos sind urheberrechtlich
geschützt. Beachten Sie bitte
unsere Hinweise zur
Haftungsfreistellung.

Zurück