THW und E.DIS setzen auf Zusammenarbeit

Gemeinsame Ausbildung mit den Fachgruppen Elektroversorgung

13. Oktober 2018 -

Immer wieder zu üben, damit im Einsatz alles reibungslos funktioniert, ist für die Elektro-Spezialisten des THW selbstverständlich. Dass daran auch Energieversorgungsunternehmen wie die E.DIS interessiert sind, zeigte eine gemeinsame Ausbildung an diesem Samstag.


Der Strom kommt aus der Steckdose - das ist für die meisten Menschen selbstverständlich. Und vieles hängt auch davon ab, dass der Strom tatsächlich jederzeit dort ankommt. Dafür sorgen Energieversorger wie die E.DIS zuverlässig über gut ausgebaute Netze.

 

Hin und wieder kann es auf dem langen Weg durch die Leitungen und Verteilstationen auch einmal zu einem Stromausfall kommen, den die Netztechniker der E.DIS Netz GmbH in den allermeisten Fällen schnell beheben können. In seltenen Fällen kann es jedoch notwendig werden, dass der Strom aus einer mobilen Stromquelle ins Stromnetz eingespeist werden muss, damit der Strom weiter aus den Steckdosen kommt, während z.B. eine Leitung repariert wird.

 

Und hier kann das THW mit mobilen Netzersatzanlagen unterstützen. Diese Aggregate liefern 200 kVA Strom, damit könnten etwa 50 Haushalte versorgt werden. An diesem Samstag kamen die ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfer der Fachgruppen Elektroversorgung der THW Ortsverbände Eberswalde, Berlin Lichtenberg und Berlin Steglitz-Zehlendorf in Eberswalde mit Spezialisten der E.DIS zusammen. Gemeinsam übten sie die Übernahme eines Stromnetzes an einer Trafostation durch die insgesamt drei THW-Aggregate. Mitarbeiter der Technischen Einsatzeinheit der Bundespolizei Blumberg nutzten diese Gelegenheit mit ihrer Netzersatzanlage ebenso.

 

Nachdem alle Vorbereitungen, insbesondere die umfangreichen Schutzmaßnahmen, getroffen worden waren, konnten die mobilen Stromerzeuger mit dem Stromnetz synchronisiert werden. Schließlich kam der Moment, in dem der Schalter umgelegt werden konnte - von nun an wurde der Strom von den blauen brummenden Aggregaten des THW und dem der Bundespolizei zu den Steckdosen geliefert.

 

„Wir konnten unsere Zuverlässigkeit unter Beweis stellen. Der Erfahrungsaustausch mit den Mitarbeitern der E.DIS und der Bundespolizei bringen uns gemeinsam weiter!", resümierte Daniel Förder, Elektro-Fachgruppenführer des THW Eberswalde, zum Abschluss das Tages. So sah es auch Peter Klein, Leiter Verteilnetze der E.DIS: „Es ist wichtig, die Zusammenarbeit so wie heute geschehen zu üben, damit im Krisenfall sicher und effizient gehandelt werden kann.“

 

Das THW Eberswalde ist für unterschiedlichste Einsätze gerüstet – u.a. für die Elektroversorgung. Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitwirkung haben, informieren Sie sich unter www.thw-eberswalde.de oder rufen an unter 03334 287691.

 

Fotos: THW Eberswalde


Bericht von Dirk Wagner





Die Fotos sind urheberrechtlich
geschützt. Beachten Sie bitte
unsere Hinweise zur
Haftungsfreistellung.

Zurück